Zum Inhalt springen

Zu dem wöchentlichen Treffen der Regenbogenmäusekommen Kinder im Alter von 0 bis 4 Jahren mit ihren Eltern oder auch Großeltern.

Aber warum heißt die Gruppe eigentlich so? „Mäuse“ werden sie genannt, da es hier um die ganz kleinen Kinder geht. Den „Regenbogen“ haben sie im Namen, weil Gott den Menschen den Regenbogen geschenkt hat, als Zeichen dafür, dass Er sie nicht alleine lässt; so heißt es in der Geschichte über Noahs Arche. Somit haben die Regenbogenmäuse den bunten Bogen im Namen und diese Botschaft im Sinn. Denn gerade, wenn in einer Familie Kinder sind, eines vielleicht vor kurzer Zeit erst geboren wurde, tut es gut, nicht allein zu sein sondern Gemeinschaft zu erleben. Bei den Regenbogenmäusen wird gemeinsam gesungen und getanzt, es werden Fingerspiele gespielt, gebetet und getobt. Die Kinder machen dabei erste spannende Erfahrungen mit anderen Kindern. Die Eltern und Großeltern nutzen die Möglichkeit sich bei dem gemeinsamen Frühstück auszutauschen und auch mal um Rat zu fragen.

Wenn die Lust und Laune danach ist, wird im Anschluss noch zu den Jahreszeiten passend gebastelt oder gemalt. Alle teilnehmenden Eltern und Großeltern können hierbei ihre Wünsche und Ideen einbringen und die Aktionen mitgestalten.
Zu den besonderen Zeiten im Jahr, wie zum Beispiel Ostern oder Weihnachten, gibt es auch mal einen kleinen Gottesdienst für die Gruppe oder es werden Geschichten über Jesus kindgerecht erzählt.

Eines wird allen dabei immer wieder klar - GEMEINSAM macht es VIEL SPASS!!