Zum Inhalt springen

Bewegte Gemeindesituation: große Aufgaben, pastorale Vakanzzeiten und wie es weitergeht.

Unsere Gemeinde sieht seit 2014 auf eine sehr bewegte Zeit zurück. Denn seither hatten wir es nicht nur mit der sog. Flüchtlingswelle zu tun, während  der  bis  zu  6.000  Flüchtlinge  in  der  Erstunterkunft  strandeten  und auch  bei  uns  in  der  Gemeinde  auf  Hilfe  und  Unterstützung  hofften,  – sondern auch mit einer bewegten pastoralen Situation.

Dankenswerterweise  hat  der  Kirchenkreis  Altholstein  uns  zwischenzeitlich sowohl zweimal mit der Beauftragung einer Pastorin zur Anstellung als auch mit verschiedenen Vakanz‐Vertretungen unterstützt. Zeitgleich wurde der alte Kirchengemeinderat verabschiedet und der neue gewählt. Er hat inzwischen seine Arbeit tatkräftig aufgenommen und sich eingearbeitet. Und das ist nötig, denn wir stehen vor großen Aufgaben: 

  • Die Kita Bonhoeffer wird nach mehreren Jahrzehnten umgebaut, indem die Wohnräume von Familie Güttlich in Kitaräume verwandelt werden.  
  • Zudem  feiern  wir  im  Sommer  das  50.  Jubiläum  der  Kita  Bonhoeffer und  hoffen  auf  ein  buntes,  wegweisendes  Fest  mit  vielen  aktuellen und ehemaligen Kindergartenkindern und Eltern.  
  • Außerdem suchen wir für den neuen Pfarrstelleninhaber nach einem neuen, größeren Pastorat im Gemeindegebiet  
  • und stehen als Gremium vor zahlreichen inhaltlichen, baulichen und finanztechnischen  Fragen,  die  vor  allem  die  Arbeit  im  Gemeindezentrum betreffen. So muss der neue Kirchengemeinderat maßgebliche Weichen stellen für die Entwicklung der Gemeinde in den kommenden 20 Jahren.   

 Eine große Herausforderung für uns alle.
 
Auf  die  zweifach  ausgeschriebene  Pfarrstelle,  die  von  März‐August  von Pastorin Witte vertreten wird, liegt inzwischen eine Bewerbung vor. Auf sie hat sich Pastor Jörg Heinrich beworben. Er wird am 11. Juni den Gottesdienst gestalten und sich so der Gemeinde vorstellen. Im Anschluss an den Gottesdienst haben Sie Gelegenheit, mit ihm ins Gespräch zu kommen.  In  der  Zeit  vom  12.  bis  18.  Juni  bittet  der  Kirchengemeinderat  um aktive Rückmeldungen. Diese können Sie den Mitgliedern des Kirchengemeinderats  oder  auch  Propst  Block  schriftlich  zukommen  lassen.  Ende Juni werden wir ‐ auch mit Blick auf die Rückmeldungen – die Wahl abhalten.  Entweder  können  wir  dann  hoffentlich  ab  Spätsommer  unseren neuen Pastor hier vor Ort begrüßen – oder der Kirchengemeinderat muss  erneut über das weitere Vorgehen beraten: Wahlweise kann die Pfarrstelle  entweder  erneut  ausgeschrieben  oder  aber  in  eine  PzA  Stelle  umgewandelt  und  (frühestens  dann  aber  erst  ab  Februar  2018)  mit  einem/r JungpastorIn besetzt werden. Es bleibt also spannend.  
 
Bitte begleiten Sie uns als Kirchengemeinderat und die gesamte personelle Situation weiterhin aktiv im Gebet, auf dass Gott uns als Gemeinde so formt und gestaltet, wie er uns braucht und will. Oder, um es mit Dietrich Bonhoeffer zu sagen: „Eine christliche Gemeinde lebt aus der Fürbitte der Glieder füreinander, oder sie geht zugrunde.“

für den Kirchengemeinderat: Isabel Frey‐Ranck