Zum Inhalt springen

Neumünster hat einen „neuen Kindergarten“,  so  stand  es  1967  im September in der Zeitung.
 
Der  „neue  moderne“  Kindergarten umfasst  drei  Gruppenräume,  die versetzt  zueinander  angeordnet sind.  Zu  jedem  Gruppenraum  gehören  ein  Ausgang  zum  Spielplatz, ein  Waschraum,  eine  Toilette  und eine Garderobe. Alle drei Gruppenräume  können  durch  Falttüren  zu einem  großen  Gemeinschaftsraum miteinander  verbunden werden.
 

Frau Renate Fick war die erste Leitung,  die 1967 die ersten 60 Kinder mit zwei weiteren Kindergärtnerinnen  begrüßte.  Die Kita war sehr schlicht gehalten und  die Kinder saßen viel an  den  Tischen  und  spielten,  wie  man  den  Bildern aus  den  Fotoalben  der  ersten  Stunden/Jahre  entnehmen kann.  1971  war  Frauke Böse Leitung  der  Einrichtung  und erzählte  in  einem  Zeitungsbericht  von  300  Anmeldungen  und  2  Jahren  Wartezeit.

1977 übernahm  Ulla  Sender  die  Leitung der Kita. Unter ihrer Leitung veränderten  sich  die  Räume.  Es  gab „Puppenecken“  und  „Bauecken  mit Teppichen“,  in  denen  die  Kinder spielten.  Nach  weiteren  23  Jahren und  weiteren  Forschungen  sowie pädagogischen  Erkenntnissen  wurde  unter  der  Leitung  von  Sandra Bruhn  (ab  2000)  2002  das  Außengelände  zu  einem  Naturspielraum umgebaut.  Die  Falttüren  wurden durch  modernere  Lärmschutz‐Falttüren ersetzt.

Die  Kinder  wurden  immer mehr  zum  selbständigen Handeln  ermutigt  und  die Kindergärtnerin  zur  Erzieherin/Bildungsbegleiter umbenannt. 2013  veränderte  sich  das Bild  der  Kita  noch  einmal, denn  es  wurde  ein  neuer Fußboden  verlegt  und  die Waschräume  wurden  komplett  saniert  und  auf  den  modernsten Standard gebracht.Wir  betreuen  auch  heute  noch  60 Kinder, in 3 Gruppen, im Alter von 3‐6  Jahren.  Die  Kita  liegt  in  einem verkehrsberuhigten Wohngebiet in Ruthenberg/Brachenfeld, am Rande der Innenstadt. 

Unsere  Kindertagesstätte  ist  ein  Ort  der  Geborgenheit, wir nehmen die Kinder an, wie  sie  sind,  und  sehen  jedes  als einzigartig  an.  Wir  sind  eine "kleine“ Kita, in der eine sehr familiäre  Atmosphäre  ist.  Wir  wollen Familien  kennen  lernen  und  die Kinder  ganzheitlich  in  ihrem  Umfeld sehen und begleiten.  

Am Montag starten wir in die Woche  mit  einer  Andacht  in  der  Kirche.  Es  gibt  die  „Spezielle  Sprachförderung“ im Haus für alle Kinder, die  sprachliche  Unterstützung brauchen.  Für  die  „zukünftigen Schulkinder“ gibt es jedes Jahr das  Ohrentraining  mit  Wuppi, in  dem das Hören besonders gefordert und gefördert wird. Wir feiern viele Feste,  Gottesdienste  und  Projekte(Zikita‐Zeitung  in  der  Kita,  Erste Hilfe für Kinder, Vernissage, Wahrnehmen von Klein an,...) miteinander.  Wir  starten  jedes  Jahr  zu  einem  ganztägigen  Kitaausflug,  um mit  den  Kindern  gemeinsam  die „Welt“  und  neue  Dinge  zu entdecken,  zu  erforschen  und  erlebbar zu machen.